Fundraising campaign

Die Deutsche Version befindet sich weiter unten auf der Seite!

Structural racism at the University? MAU supports Black student

A Black student was sued by a white lecturer after she felt racially discriminated during a seminar and expressed her feelings. Please donate to help the student reimburse the extrajudicial costs engaged by the lecture.

Details and plea

As association Model African Union Bayreuth e.V. we stand united behind Sade, whose case also moved us personally. Some of our association members were present during the court proceedings in Bayreuth in January and are therefore witnesses of the event. Send a signal that someone who feels discriminated against can speak openly about this without having to fear being prosecuted for this statement by supporting Sade financially!

Who do we collect donations for and why?

We collect the donations for Sade, 21 years old, a student at the University of Bayreuth and daughter of a German mother and a Nigerian father. In a seminar at the University of Bayreuth in autumn 2018, Sade felt racially discriminated against and looked for help in various places at the university as a result. The white lecturer who held the above-mentioned seminar sued Sade in January 2020 at the Bayreuth Regional Court, where a settlement was reached. After we, as witnesses of the trial, were initially relieved that it at least did not turn out against the student, we were saddened to learn the settlement also means that Sade now has to pay about 800€ of legal fees to the lecturers’ lawyer. Yet the student simply did not want to accept the feeling of being racially discriminated against in the seminar.

How could it come to this?

First of all, we would like to stress that this campaign is not intended to be directed against the lecturer as an individual, which is why we do not mention her name, but sadly the seminar in autumn 2018 addressed the issue of racism itself. As the only black student in the seminar with about 15 other white participants, one of the topics discussed was how to call Black people and what would be most pleasant for those affected, without, however, actively involving Sade with her perspective of being affected. After the lecturer repeatedly spoke of a “we”, followed by statements that only apply to white people, Sade got in touch to ask whether she, as a Black person, was also included in the “we”. But since Sade felt that her question was not sufficiently addressed and that the approach seemed problematic to her, she made an audio recording as a reminder, unaware that this was forbidden.

Only a few days after the seminar session, Sade received a request from the lecturer to meet with her, the seminar assistant and a lawyer, otherwise, she would be threatened with legal action. However, after she assured the lecturer she had deleted the voice recordings and not distributed them, as was confirmed in court, Sade received letters (by mail) from the lecturer’s lawyer accusing her of slander, including a declaration of discontinuance and a demand for payment of compensation. Frightened and insecure by the threat of fines and a court case, Sade had only sought help from the complaint offices of the University of Bayreuth and tried to talk to individual students who were also in the seminar.

Why do we want to collect the money for the lawyer’s fees of the lecturer?

After more than a year the case finally ended up at the Bayreuth Regional Court, whose trial was attended by some of the MAU association members out of solidarity. However, nobody from the University of Bayreuth was present. Sade was sued there by her lecturer for omission and finally agreed to a settlement in which the court was left to decide on the costs of the lawsuit. The court decided that the lecturer should pay 1/3 [sic] and Sade 2/3 of the costs. In total, Sade now has to pay € 783.65 plus taxes to the lecturer’s lawyer in the course of the decision of the Regional Court of Bayreuth to determine the costs. These costs burden the student not only financially, but certainly also psychologically.

Why doesn’t the student write it herself?

Because of the decision of the regional court of Bayreuth, it is hardly possible for the student to talk about this case without being prosecuted. The student was practically silenced. We as an association are aware of this and would, therefore, like to support the student from our side. All the information we publish in this campaign comes from the public court case, so details may not have been presented in their full detail. However, the fact that the case has ended up in court shows us once again that racist structures are widespread and could not be prevented even at the University of Bayreuth. On the contrary: The fact that Sade turned to various offices at the university served the claimant as additional material to proceed against Sade in court to accuse her of slander. We can only guess how Sade is doing psychologically after almost 2 years now that the incident in the seminar and the prosecution are keeping her occupied.

Our plea

It was very painful for us to see how a Black student at the University of Bayreuth was treated. How is it possible that, although she wanted to complain about racism, she was herself accused in court without the university taking a stand and the university’ s institutions for the prevention of such cases have had no effect in this case? Racism cannot be a taboo topic, especially not in a seminar where the subject is precisely that!

It is sad to see that Sade now has to fear consequences of such a kind that she is not allowed to speak about her own experiences and has been silenced. Please support Sade to show her you stand behind her. Send a signal that we will not look away from structural racism in institutions!

Click here to go to the fundraising page on betterplace!

You can also donate directly to MAU, we will forward the money to Sade!

IBAN: DE43 7806 0896 0106 0510 65

Institute: Volksbank Bayreuth-Hof

Purpose: FundraisingSade

Struktureller Rassismus an der Universität? MAU unterstützt Schwarze Studentin

Eine Schwarze Studentin wurde von einer weißen Dozentin verklagt, nachdem sie sich im Seminar rassistisch diskriminiert fühlte und dies äußerte. Spendet, damit die Studentin die außergerichtlichen Kosten der Dozentin zahlen kann, die sie nun tragen muss.

Details und Appell

Als Verein Model African Union Bayreuth e.V. stehen wir geschlossen hinter Sade, deren Fall uns auch persönlich sehr betroffen macht. Einige unserer Vereinsmitglieder waren während des Gerichtsprozesses im Januar in Bayreuth anwesend und sind somit ZeugInnen des Geschehens. Setzt ein Zeichen dafür, dass jemand der sich diskriminiert fühlt, dies auch offen ansprechen kann, ohne deswegen befürchten zu müssen, für diese Äußerung belangt zu werden, indem Ihr Sade finanziell unterstützt!

Für wen sammeln wir die Spenden und warum?

Die Spenden sammeln wir für Sade, 21 Jahre alt, Studentin an der Universität Bayreuth und Tochter einer deutschen Mutter und eines nigerianischen Vaters. In einem Seminar an der Universität Bayreuth im Herbst 2018 fühlte sich Sade rassistisch diskriminiert und suchte daraufhin Hilfe an verschiedenen Stellen der Uni. Die weiße Dozentin, die besagtes Seminar gab, verklagte Sade im Januar 2020 vor dem Landgericht Bayreuth, wobei es zu einem Vergleich kam. Nachdem wir als BeiwohnerInnen des Prozess zunächst erleichtert waren, dass dieser zumindest nicht gegen die Studentin ausfiel, waren wir bestürzt zu erfahren, dass der Vergleich auch bedeutet, dass Sade nun etwa 800€ an Anwaltskosten der Dozentin tragen muss. Dabei wollte die Studentin doch bloß das Gefühl, im Seminar rassistisch diskriminiert zu werden, nicht hinnehmen.

Wie konnte es soweit kommen?

Zunächst möchten wir betonen, dass sich diese Kampagne nicht gegen die Dozentin als Einzelperson richten soll, weswegen wir ihren Namen nicht nennen, bedauerlicherweise ging es in besagtem Seminar im Herbst 2018 jedoch mitunter um das Thema Rassismus selbst. Als einzige Schwarze Studentin im Seminar mit etwa 15 weiteren weißen Teilnehmerinnen wurde unter anderem darüber diskutiert, wie man Schwarze zu nennen hat und diskutiert, was wohl am angenehmsten sei für die Betroffenen, ohne jedoch Sade mit ihrer Betroffenenperspektive aktiv einzubinden. Nachdem die Dozentin wiederholt von einem „wir“ gesprochen hat, worauf Aussagen folgten, die ausschließlich auf weiße Personen zutreffen, hat sich Sade gemeldet, um zu fragen, ob sie als Schwarze Person denn auch in dem „wir“ eingeschlossen sei. Da nach Sades Meinung aber nicht ausreichend auf ihre Frage eingegangen wurde und ihr die Herangehensweise problematisch erschien, fertigte sie als Gedächtnisstütze eine Tonaufnahmen an, unwissend, dass dies verboten ist.

Schon wenige Tage nach der Sitzung erreichte Sade von der Dozentin eine Aufforderung, sich mit ihr, der Assistentin des Seminars und einem Juristen zu treffen, ansonsten drohe ihr eine Anzeige. Nachdem sie in besagtem Gespräch versicherte, die Tonaufnahmen gelöscht und nicht weiterverbreitet zu haben, wie vor Gericht nochmals bestätigt wurde, erreichten Sade jedoch Schreiben (per Mail) samt Unterlassungserklärung mit Zahlungsaufforderung zu Schadensersatz vom Anwalt der Dozentin, die ihr Rufmord vorwarf. Dabei hatte Sade verängstigt und verunsichert durch die Androhung der Geldstrafen und eines Gerichtsprozesses lediglich Beschwerdestellen der Universität Bayreuth hilfesuchend aufgesucht und mit einzelnen Studentinnen, die auch mit im Seminar saßen, versucht zu reden.

Warum wollen wir das Geld für die Anwaltskosten der Dozentin sammeln?

Nach über einem Jahr landete der Fall schließlich vor dem Landgericht Bayreuth, dessen Prozess einige der Mitglieder von MAU aus Solidarität beiwohnten. Von Seiten der Universität Bayreuth war jedoch niemand anwesend. Sade wurde dort von ihrer Dozentin wegen Unterlassung verklagt und stimmte schließlich einem Vergleich zu, bei welchem dem Gericht die Entscheidung über die Kosten des Rechtsstreits überlassen worden ist. Dieses hat entschieden, dass die Dozentin 1/3 [sic] und Sade 2/3 der Kosten zu tragen hat. Insgesamt muss Sade nun im Zuge des Kostenfestsetzungsbeschlusses des Landgerichts Bayreuth an den Anwalt der Dozentin erstatten. Diese Kosten belasten die Studentin nicht nur finanziell, sondern sicherlich auch psychisch.

Warum schreibt das die Studentin nicht selbst?

Aufgrund des Urteils vom Landgericht Bayreuth ist es der Studentin kaum möglich über diesen Fall zu sprechen, ohne dafür belangt zu werden. Damit wurde die Studentin praktisch mundtot gemacht. Wir als Verein sind uns darüber im Klaren und möchten die Studentin daher von unserer Seite unterstützen. Alle Informationen, die wir in dieser Kampagne veröffentlichen, stammen aus dem öffentlichen Gerichtsprozess, weswegen Einzelheiten ggf. nicht in ihrer umfassenden Form dargestellt werden konnten. Dass der Fall vor Gericht gelandet ist, zeigt für uns jedoch noch einmal, dass rassistische Strukturen weit verbreitet sind und auch an der Universität Bayreuth nicht verhindert werden konnten. Im Gegenteil: Dass sich Sade an an verschiedene Stellen der Uni gewandt hat, diente der Klägerin als zusätzliches Material um gegen Sade vor Gericht vorzugehen und sie des Rufmordes zu bezichtigen. Wir können nur erahnen, wie es Sade nach nun fast 2 Jahren, die sie der Vorfall im Seminar und die Anklage beschäftigen, psychisch geht.

Unser Appell

Für uns war es sehr schmerzhaft mitzuerleben, wie mit einer Schwarzen Studentin an der Universität Bayreuth umgegangen wurde. Wie es sein kann, dass sie, obwohl sie sich über Rassismus beschweren wollte, selbst vor Gericht angeklagt wurde, ohne dass die Universität Stellung bezieht und die universitären Einrichtungen zur Prävention solcher Fälle in diesem Fall nichts bewirkt haben? Rassismus darf kein Tabuthema sein , besonders nicht in einem Seminar, in dem es genau um das Thema geht!

Es ist traurig mitzuerleben, dass Sade nun aus Angst derartige Konsequenzen befürchten muss, dass sie nicht selbst über ihre Erfahrungen sprechen darf und damit mundtot gemacht wurde. Bitte unterstützt Sade deshalb und zeigt ihr, dass ihr hinter ihr steht. Setzt ein Zeichen dafür, dass wir bei strukturellem Rassismus in Institutionen nicht wegsehen!

Klicken Sie hier, um auf die Fundraising Seite auf betterplace zu gelangen!

Sie können auch direkt an MAU spenden, wir werden das Geld an Sade weiterleiten!

IBAN: DE43 7806 0896 0106 0510 65

Institut: Volksbank Bayreuth-Hof

Verwendungszweck: FundraisingSade

Menu